Teccs

TECCS (Twig Experiment Climate Change Simulator) ist ein einfach zu bedienendes Simulationswerkzeug zur Untersuchung möglicher Auswirkungen von Winter- und/oder Frühlingserwärmung auf den Knospenaufbruch.

Probiere es aus!

Hintergrund

Responsive image

Mit einem Zweigexperiment können BürgerwissenschaftlerInnen den Einfluss des Klimawandels auf den Zeitpunkt des Knospenaufbruchs untersuchen. Dieser ist in erster Linie von der Wärme im Frühjahr abhängig. Die benötigte Wärmesumme (engl. forcing) hängt aber davon ab, inwieweit kalte Wintertage (engl. chilling) die Winterruhe bereits aufgehoben haben. Diese Beziehung zwischen „forcing“ und „chilling“ ist artspezifisch und wichtig für die Prognose des Blattaustriebs im Klimawandel, denn dieser kann sich aufgrund der Frühjahrserwärmung verfrühen, aber auch durch mangelnde Winterkälte verspäten.

Vorbereitung

Responsive image
Responsive image
Responsive image
Responsive image
Responsive image

Du Benötigst:

  • ein nicht zu dunkles Fensterbrett in einem normal geheizten Raum,
  • kleine Glasflaschen oder Gefäße, um die Zweige hinein zu stellen,
  • Tabelle zum Eintragen,
  • eine gut schneidende Gartenschere,
  • Klebebänder und wasserfesten Stift, um Glasflaschen und/oder Zweige zu beschriften,
  • Baum oder Strauch, um mind. 50 Zweige im Laufe des Experiments davon zu „ernten“.

Experiment

Zeitplanung

Beginne Dein Experiment an einem beliebigen Tag Ende November oder Anfang Dezember, wenn Bäume oder Sträucher ihre Blätter verloren haben. Dies ist dann der "Tag 0". Am besten einen Wochentag aussuchen, an dem immer etwas freie Zeit bleibt. Woche für Woche, möglichst immer am selben Wochentag, werden neue (zusätzliche) Zweige abgeschnitten und alle Zweige, die sich drinnen auf der Fensterbank befinden, beobachtet. Das Datum an dem die Zweige hereingeholt werden, wird als Schnittzeitpunkt in die Tabelle eingetragen. Bei Days_outside wird die Anzahl der Tage, die die Zweige seit dem Beginn des Experiments draußen waren eingetragen. Später, ab Januar, reicht es aus, nur jede zweite Woche neue Zweige abzuschneiden; stattdessen wäre es jedoch gut, die Knospenentwicklung zweimal pro Woche zu beobachten.

Zweige abschneiden und pflegen

Schneide mit der scharfen Schere 5 bis 10 Zweige einer Länge von 30 cm bis 50 cm ab, bringe sie nach drinnen und stelle sie in die mit Leitungswasser gefüllten Glasflaschen. Zweige (wenn mehrere in einem Behälter stehen) oder Glasflaschen (mit nur einem Zweig) gut beschriften. Verwende hierfür eine eindeutige Kennung:

B für Branch/Zweig

- Trennzeichen

02 Schnittzeitpunkt als Nummer, die ersten Zweige, die hereingeholt werden sind 01, die zweiten 02 usw.

- Trennzeichen

03 eine fortlaufende Nummer für jeden Zweig zu jedem Schnittzeitpunkt (#3)

Hieraus ergibt sich also die Kennung: B-02-03. Jede Woche kommt eine weitere Gruppe von Zweigen hinzu. So hat der erste Zweig, der ersten Gruppe die Kennung B-01-01, der zweite Zweig der dritten Gruppe die Kennung B-03-02 usw.

Erneuere jede Woche das Wasser in den Flaschen und schneide ab und zu die Schnittstelle des Zweiges nach. Wenn die Zweige ihre Blätter vollständig bis zur endgültigen Größe entfaltet haben, können sie entfernt werden.

Responsive image

Austrieb beobachten

Beobachte die Entwicklung der Knospen an jedem Termin (einmal die Woche im gleichen Abstand, …, später zweimal in der Woche) entsprechend den definierten BBCH Entwicklungsstadien (siehe Tabelle). Notiere für jeden Zweig das am weitesten fortgeschrittene BBCH Stadium, das erreicht wurde.

Beispiel Rotbuche BBCH Code
Beschreibung
Responsive image BBCH 0 Geschlossene Knospen in Winterruhe
Responsive image BBCH 1 – Beginn des Knospenschwellens, Ränder der Knospen-schuppen mit helleren Partien
Responsive image BBCH 7 – Beginn des Knospenaufbruchs, erstes Blattgrün gerade sichtbar
Responsive image BBCH 9 – Grüne Blattspitzen überragen Knospen-schuppen um ca. 5 mm
Responsive image BBCH 11 – Erste Laubblätter sind entfaltet, allerdings ist Blattgrund noch nicht sichtbar
Responsive image BBCH 19 – Erste Laubblätter haben finale Größe erreicht

Deine Beobachtungsliste sollte etwas so aussehen:

Responsive image

Wenn du mit allen Beobachtungen fertig bist, starte das Simulationswerkzeug (ganz oben auf dieser Seite). Dort wird dir erklärt, wie du deine Beobachtungen für die Shiny APP aufbereiten musst, um sie innerhalb des Tools anzuschauen und auszuwerten. Wenn du mit allen Beobachtungen fertig bist, gehe auf www.portal.baysics.de/teccs. Dort wird dir erklärt, wie du deine Beobachtungen für die Shiny APP aufbereiten musst, um sie innerhalb des Tools anzuschauen und auszuwerten.

Anleitung zum Download Vorlage Beobachtungstabelle Beispiel Beobachtungstabelle
Du kannst unser Portal ganz einfach als APP speichern. In Chrome am Desktop oder auf Android geht dies ganz einfach über den Downloadbutton.
Die Installationsanweisung für ein anderes Betriebssystem findest du unter "Mehr Erfahren".